Monats-Archive: MĂ€rz 2013

Film ab!

 

Im MĂ€rz stand der Lechler kurz selbst im Rampenlicht, wenn auch nicht auf dem Laufsteg, dafĂŒr im Spotlight einer Filmkamera .

 

Die Augsburger Kommunikationsagentur Heimspiel drehte einen kleinen Lechlerfilm fĂŒr uns. Man mag gar nicht glauben, wie viel Arbeit hinter einer Minute Film steckt! Bis alles im Kasten war, haben wir so manche Runde mit der Straßenbahnlinie 13 gedreht …

 

Film ab!

 

 

 
* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
 

Von der
Berliner Mauer
auf den
Augsburger Laufsteg

 

Beim Thema der aktuellen Ausgabe „Textil“ entdeckten wir so viele Geschichten, dass gar nicht alle ins Magazin passten. Klar, in Sachen Textil hat Augsburg ja einiges zu berichten.

Wie gut, dass wir jetzt auch eine Webseite haben, auf der es nun einen kleinen Nachschlag zur zweiten Ausgabe gibt.

 

Das Textilmuseum tim veranstaltete im Februar die Modenschau „She“. Was die einstigen Heidi-MĂ€dels da prĂ€sentierten, war weniger Alltagsmode, vielmehr Kunst am Körper. Der bekannte Mauer-KĂŒnstler Kiddy Citny stellte der deutschen Stardesignerin Julia Starp einige seiner GemĂ€lde zur VerfĂŒgung. Diese wurden zerrissen, zerschnitten und zu schrillen Haute Couture-Kleidern zusammengenĂ€ht. Autsch! „Kunst muss zerstĂŒckelt werden, damit was Neues passiert“, findet aber Kiddy Citny.

 

 Kiddy Citny

 

Eine interessante Perspektive, blickt man kurz mal nach Berlin. Dort werden aktuell Teile des bekanntesten und buntesten, noch erhaltenen StĂŒcks Berliner Mauer abgerissen, die East Side Gallery. Investoren wollen das GrundstĂŒck neu bebauen. Auch Kiddy Citnys Werke befinden sich in der East Side Gallery. Immerhin: Im New Yorker Museum Of Modern Art lebt seine Mauerkunst weiter,  und in Julia Starps ungewöhnlichen Kreationen, als Kunst Couture.

 

Julia Starps

 

So nennt die Designerin, die sonst auf den Fashion Weeks dieser Welt zu Hause ist, ihre Kollektionen. Über den Tragekomfort von LeinwĂ€nden lĂ€sst sich streiten, nicht aber ĂŒber die Wirkung dieser extravaganten Liaison zwischen Kunst und Mode. Ein solches Projekt ist in der Modeszene bislang einzigartig.

 

„Mode ist Kunst zum Anziehen“, sagte Julia Starp beim Interview. Nelson Lisboa wĂŒrde das vermutlich sofort unterschreiben. Der Lechler besuchte den Augsburger Modedesigner in Lissabon. Mehr lesen Sie in der KulTour der Printausgabe #2.

 

 
* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *